Soziale Gruppenarbeit

Besonders wichtig ist uns die Vermeidung der Aussonderung von Kindern und Jugendlichen aus Familie, Kita, Schule, Ausbildung und Freizeiteinrichtungen. Dazu möchte RUN die verfügbaren Angebote und Ressourcen im Sozialraum nutzen und in Kooperation mit den Regeleinrichtungen soziale Gruppenarbeit anbieten und damit zur Wiederherstellung familiärer Lebensverhältnisse und zur Reintegration von Minderjährigen in Familie, Kitas und Schulen einen Beitrag leisten.

Die soziale Gruppenarbeit - eine Form der familienunterstützenden Hilfen - ist ein Angebot für ältere Kinder und Jugendliche, das ihnen intensives soziales Lernen in einer Gruppe ermöglichen soll, um sie so bei der Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und bei Problemen mit ihrer Umwelt zu unterstützen. Die Hilfe dient der Förderung und dem Einüben von sozial akzeptierten Formen der Auseinandersetzung mit Gleichaltrigen. Ziel ist die Verbesserung der sozialen Handlungskompetenz. Es sollen alternative Handlungsstrategien vermittelt werden, um dem Jugendlichen zu verbesserter sozialer Kompetenz, größerer Konfliktfähigkeit, Frustrationstoleranz und mehr Selbstbewusstsein zu verhelfen. Dieses Angebot für Kinder und Jugendliche kann auch, wenn ein Bedarf besteht, durch integrierte Elternarbeit flankiert werden.

RUN fördert Kinder und Jugendliche auch in der Gruppenarbeit individuell. Bei uns gibt es keine Warteliste, denn wir arbeiten auch mit fortlaufenden Gruppen zu maximal 10 Teilnehmern, in die jederzeit eingestiegen werden kann. Die durchschnittliche Teilnahme an den Angeboten (in Kursform oder auch fortlaufend) liegt bei 3-12 Monaten.